WinstonSmith

  • Friede, Freude, Eierkuchen … wenn gerade nix ansteht, was eine andere Strategieverfordert. Warum nicht?
    Und Freimaurer bn ich sicher kein aufgenommenes Mitglied. Dass manche Ansichten, Verhaltensweisen deckungsgleich sind? Na sicherlich – irgendwas kann man immer finden. Logen sind mir einfach zu elitär. Ist nicht meines.

  • würde mich interessieren, welches Feedback ich hierzu erhalte?

    Die Piratenpartei

  • Hochgeschätzter Herr Goldstein,

    ich bin nicht im Landesvorstand. Ich war mal in der Landesgeschäftsführung – aber das ist lange her.
    Das ist der derzeitige LV: Philip Pacanda, Peter Grassberger, Peter Pöschl

    Und Nerd zu sein sehe ich nicht an Alter gebunden – Techniik Affinität und für Außenstehende seltsame Verhaltensweisen sind nicht…[Weiterlesen]

  • Alt?

    Unser Spitzenkandidat zarte 37 Lenze. Darauf folgende Listenzweiter und Dritter, beide 26 Jahre jung. Die Methusalems auf den hinteren Rängen der Liste hatten aller Wahrscheinlichkeit nach ohnehin nur geringste Chancen auf Plätze im Gemeinderat.

    Was heißt hier alte Menschen?

    Ein Emanuel Goldstein ist dagegen in der komfortablen Si…[Weiterlesen]

  • Es ist frustrierend (das ist eine Feststellung und kein Jammern)
    In Graz sind rund 51.8% zur Wahl gegangen. Weniger als 2012, da waren es noch 55.5%
    Wir Piraten haben von 3000 auf 1200 Wählerstimmen abgebaut.
    Eigene Fehler? Sicher.

    Aber der große Trend (abgesehen von den rund 48% die sich aus der aktiven Teilnahme an demokratischen P…[Weiterlesen]

  • Warum im Grazer Gemeinderat noch viel, viel mehr Piraten sitzen sollen:

    Der Charakter einer Stadt wird nicht alleine durch einige wenige, herausragende Beschlüsse im Gemeinderat geprägt sondern auch durch die v […]

    • Es ist frustrierend (das ist eine Feststellung und kein Jammern)
      In Graz sind rund 51.8% zur Wahl gegangen. Weniger als 2012, da waren es noch 55.5%
      Wir Piraten haben von 3000 auf 1200 Wählerstimmen abgebaut.
      Eigene Fehler? Sicher.

      Aber der große Trend (abgesehen von den rund 48% die sich aus der aktiven Teilnahme an demokratischen Prozessen verabschiedet haben) geht hin zu zwei Parteien:
      ÖVP … die unter anderem das Mur Kraftwerk durchdrücken (ohne Volksbefragung)
      FPÖ … die jene vertreten, die sich fremd im eigenen Land fühlen

    • Alt?

      Unser Spitzenkandidat zarte 37 Lenze. Darauf folgende Listenzweiter und Dritter, beide 26 Jahre jung. Die Methusalems auf den hinteren Rängen der Liste hatten aller Wahrscheinlichkeit nach ohnehin nur geringste Chancen auf Plätze im Gemeinderat.

      Was heißt hier alte Menschen?

      Ein Emanuel Goldstein ist dagegen in der komfortablen Situation nicht zu altern und daher ewig zu leben so lange die fleißigen Mitarbeiter im Ministerium der Wahrheit (darunter auch ein gewisser W. Smith) an der Kontinuierlichen Geschichtsklitterung arbeiten, welche die Vergangenheit obsolet erscheinen lässt. Ebenso die Zukunft.

      Und zum Schluss: „Die Grazer“ gibt es nicht. Und mit dem Programm der Piraten haben sich vermutlich nur sehr wenige so intensiv beschäftigt dass sie über Authentizität urteilen könnten.

      • Ich rede auch vom Landesvorstand. Für eine junge Nerdpartei ist es einfach nicht authentisch, Personen weit jenseits des 50. Geburtstages im Landesvorstand zu haben.

        Wenn man sich Tweets ansieht wie:

        „Daumen x Pi: jedes Vermögen einer Person über 600.000€ wurde nicht „erarbeitet“ sondern entweder geerbt, gewonnen oder von anderen erarbeitet“

        oder

        „Demokratie im Kapitalismus. Mitbestimmung für die Besitzlosen?“

        dann kommt man eher auf die Idee, dass es sich beim Besitzer des Twitter-Kontos um einen Alt-Kommunisten aus der Kaltenegger-Generation handeln könnte, als um einen Piraten.

        Und zum Spitzenkandidaten: 37 Lenze hin oder her, aber ein abgeschleckter Senior Consultant im Innovationsmanagement ist nicht wirklich das, was ich mir von einer Piratenpartei erwarten würde.

        PS: Sie können gerne „Die Grazer“ mit „die Wahlberechtigten in Graz“ ersetzen, wenn ihnen das besser gefällt.

        • Hochgeschätzter Herr Goldstein,

          ich bin nicht im Landesvorstand. Ich war mal in der Landesgeschäftsführung – aber das ist lange her.
          Das ist der derzeitige LV: Philip Pacanda, Peter Grassberger, Peter Pöschl

          Und Nerd zu sein sehe ich nicht an Alter gebunden – Techniik Affinität und für Außenstehende seltsame Verhaltensweisen sind nicht für jeden altersabhängig. Schließlich hat meine Generation nicht unwesentlich zu den technischen Voraussetzungen des heutigen Nerdseins beigetragen.

          Aus meinen Tweets kann jeder rauslesen was er/sie lustig ist. Als Altkommunisten der Ära Kaltenegger fühle ich mich jedenfalls ncht. Ich klaue mir als Pirat höchstens unverschämt das was ich für richtig und sinnvoll halte zusammen – egal von wem (naja Ausnahmen gibt’s da schon – nämlich dann, wenn nicht mit Humanismus, Aufklärung und Säkularismus vereinbar)

        • würde mich interessieren, welches Feedback ich hierzu erhalte?

          Die Piratenpartei

    • Friede, Freude, Eierkuchen … wenn gerade nix ansteht, was eine andere Strategieverfordert. Warum nicht?
      Und Freimaurer bn ich sicher kein aufgenommenes Mitglied. Dass manche Ansichten, Verhaltensweisen deckungsgleich sind? Na sicherlich – irgendwas kann man immer finden. Logen sind mir einfach zu elitär. Ist nicht meines.

  • sehe ich genau so
    es geht zukünftig nicht mehr um Arbeit (nach klassischem Verständnis der Arbeitgeber) sondern um Einkommen für alle.

    Und Politik die dies beharrlich verdrängt und wegignoriert ist höchst gefährlich und schädigend.

  • WinstonSmith hat das Profilbild geändert vor 3 Monaten, 1 Woche

  • In meiner Utopie wird es eines Tages so sein, dass gebildete, souveräne und wirtschaftlich unabhängige Menschen gemeinsam auf Augenhöhe miteinander politische Entscheidungen treffen werden, welche ihr Ge […]

    • Ich stimme mit beiden Aussagen überein!

      1. Um ein Spiel gewinnen zu können, muss man die Spielregeln kennen und mit spielen.

      2. Ein Bündniss verwässert zwangsläufig die Positionen der Bündnispartner und jeder Partner verliert dadurch einen Teil seiner Stärken und Argumente. Damit kann man nur Wähler verlieren, auch wenn mann mathematisch gesehen erfogreich sein sollte.

      Es hängt aber auch von der prinzipiellen Einstellung einer Partei ab.
      Wenn man unbedingt in ein politisches Gremium einziehen will, kann ein Bündnis dennoch eine Option sein, um prozentuelle Hürden zu überwinden.
      Wenn man politisch wirklich etwas bewegen will, sollte die Kraft für erfolgreiche Wahlen durch Engagement, Fleiß und Zielstrebigkeit aus der Partei heraus entstehen.

  • Warum im Grazer Gemeinderat noch viel, viel mehr Piraten sitzen sollen:

    Der Charakter einer Stadt wird nicht alleine durch einige wenige, herausragende Beschlüsse im Gemeinderat geprägt sondern auch durch die v […]

  • Dieser Satz und die dahinter stehende Einstellung sind oft die Ursache von vermeidbarer Einmischung in fremde Lebensentwürfe und daraus resultierendem Leid und Elend. Dabei ist das oft nicht einmal böse gemeint u […]

  • WinstonSmith schrieb neuen Beitrag, Die Piratenpartei, auf der Webseite PPat Basisblog vor 4 Monaten

    Versuch einer Standortbestimmung im politischen Spektrum

    Die Piratenpartei ist eine sozial-liberale Partei, welche technisch wissenschaftlichen Fortschritt bejaht und sich daraus ergebende wirtschaftliche […]

  • in kleinen Häppchen, mit Absätzen ist das Lesevergnügen sofort ein größeres.

  • Betrachtungen zum Tag der Arbeit. Nicht nur für den 1. Mai
    Falsch!
    Unter den derzeitigen gesetzlichen Rahmenbedingungen und den Entscheidungen, beziehungsweise Nicht-Entscheidungen die von den zur Zeit im […]